Inhalt

Paula ist heimlich in ihre Klassenkameradin Charlotte verliebt. Diese ist jedoch mit Michael liiert und scheint im ersten Moment kein Interesse an Paula zu haben. Daraufhin lässt sich Paula auf ihren Klassenkameraden Tim ein. Tim hegt jedoch echte Gefühle für Paula, die ihn eigentlich nur als Ablenkung sieht. Schon bald wird ihr klar, dass das nicht funktioniert und möchte Charlotte wieder näherkommen. Auf einer Party kommen sich Charlotte und Paula endlich näher, sodass es fast zum Kuss kommt. Auch Charlotte wird nun bewusst, dass sie mehr für Paula empfindet. Somit trennt sie sich von Michael. Doch währenddessen verführt Lilli, eine Klassenkameradin, Paula. Die beiden verbringen eine Nacht zusammen. Aber schon bald ist ersichtlich, dass Lilli nur mit den Gefühlen von Paula spielt und erzählt in der Schule herum, dass die zwei eine intime Nacht hatten. Charlotte bekommt dies mit und ist verletzt. So entwickelt sich ein Konflikt/Streit zwischen Paula und Charlotte, indem sich die beiden das erste Mal gestehen wie sie füreinander fühlen. Auf einer Party stellt Paula Lilli zur Rede und ertränkt sie fast in einem See.

 

Pro/Kontra

Die Regisseurin, Monja Art, zeigt eine ganz neue Sichtweise auf das Thema Homosexualität. Für jede Figur im Film ist es selbstverständlich, dass zwei Frauen oder zwei Männer zusammen sein können. Somit lässt der Film hoffentlich in die baldige Zukunft blicken. Mit vielen eingestreuten Grafiken wie Social-Media Beiträgen oder Chat-Nachrichten bekommt der Film eine moderne Fassade. Auch Gedankensequenzen, die die gewünschte Situation der Protagonisten zeigen verdeutlichen und untermalen die Handlung. Ein moderner und positiver Film im Hinblick auf das Thema Homosexualität. Der Film endet mit einem offenen Schluss. Der Zuschauer weiß nicht, ob die beiden nun zusammen sind oder ihre eigenen Wege gehen. Dies ist ziemlich schade, da man den Eindruck hat, dass der Film eigentlich noch gar nicht zu Ende ist bzw. die ganzen geschehenen Handlungen zu keinem wirklichen Ergebnis führen. Ebenso wird der Konflikt zwischen den zwei Protagonisten ziemlich extrem dargestellt, obwohl die beiden sich vorher nie gesagt haben, was sie füreinander fühlen. Eine Szene, in der dies vor dem klarer wird wäre als Vorbasis für den Konflikt besser gewesen.

Hier Siehst du das ganze Video

[su_youtube_advanced url="https://youtu.be/N2fSmiHnsDA" playlist="" width="100%" responsive="yes" controls="yes" autohide="alt" showinfo="yes" autoplay="no" loop="no" rel="yes" fs="yes" modestbranding="no" theme="dark" https="no" wmode="" playsinline="no" class=""]
Read More

PRESSEMITTEILUNG des LSVD Sachsen-Anhalt e.V. | 12. Januar 2018

LSVD sagt Teilnahme an Meile der Demokratie ab

MAGDEBURG. Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) in Sachsen-Anhalt nimmt am 20. Januar 2018 nicht an der Meile der Demokratie teil, anders als in den Vorjahren. Damit schließt sich der Bürgerrechtsverband, der seit Gründung 1990 die Interessen und Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans*- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI*) vertritt, Miteinander e.V. und anderen Initiativen und Verbänden an.

Als Mitglied beim PARITÄTISCHEN Sachsen-Anhalt begrüßt der Landesvorstand des LSVD auch die klare Absage des Wohlfahrtsverbandes, der im Land die Interessen von fast 300 gemeinnützigen Organisationen vertritt.

 

Zur Absage erklärt der Landesvorstand:

„In einer demokratischen, offenen und vielfältigen Gesellschaft sollte jeder Mensch gleichwertig teilhaben und Schutz erfahren. In diesem Geiste stand bisher immer die Meile der Demokratie in Magdeburg. Parteien, Gruppierungen und Menschen, die diesen Geist untergraben und gesellschaftsspaltende, menschenverachtende Parolen verbreiten hatten keinen Platz. Dies ist in diesem Jahr leider anders.“

„Wenn für Abgeordnete einer Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt Homosexualität als ‚Fehler der Natur‘ angesehen wird, Schwule ins Gefängnis gehören und ein Programm für Akzeptanz als Umpolungsprogramm denunziert wird, dann ist das genauso entwürdigend wie die rassistischen Hetztiraden gegenüber Geflüchteten und die als Genderwahn titulierte Förderung der Gleichstellung von Frauen in unserer Gesellschaft.“

„Wir können und dürfen im Sinne einer offenen Demokratie nicht mit menschenfeindlichem Gedankengut Seite an Seite stehen. Weder bei der Meile der Demokratie noch anderswo. Hieran ändert auch eine parlamentarische Vertretung dieser Gedanken nichts.“

„Der LSVD streitet für Akzeptanz und Schutz von Vielfalt ohne Kompromisse. Aktionen in diesem Sinne unterstützt der Landesverband und wird dies auch zukünftig tun.“

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist ein Bürgerrechtsverband und vertritt die Interessen und Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans*- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI*). Gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt – wir wollen, dass LSBTI* als selbstverständlicher Teil gesellschaftlicher Normalität akzeptiert und anerkannt werden.

GOQUEER ON FOCUS – ist eine queere Sendung aus Magdeburg. Jeden Monat mit den aktuellen Themen aus der Welt, Deutschland und Sachsen-Anhalt. In der Dezemberausgabe sind junge Akteure vom Jugendtheaterclub des Theater Magdeburg zu Gast im Studio. Sie arbeiten gerade an einem Stück mit dem Arbeitstitel “Fucking Amal”. Als Vorlage für das Stück diente der gleichnamige Jugendfilm aus dem Jahre 1998 “Fucking Åmål” in Deutschland unter dem Namen Raus aus Åmål veröffentlicht.

Im Film geht es um die Jugendlichen Agnes und Elin die beide in der Kleinstadt Åmål leben. Beide Mädchen könnten scheinbar nicht verschiedener sein: Elin ist das beliebteste und schönste Mädchen der Schule ist, währenddessen Agnes auch nach dem Umzug eine Außenseiterin geblieben. In der Schule munkelt man abfällig, dass sie lesbisch sei. Tatsächlich ist Agnes heimlich in Elin verliebt. Aber auch Elin ist anders als ihre Freunde. Sie möchte mehr vom Leben, als es in Åmål möglich zu sein scheint. 

Unter anderem erzählt der Jugendtheaterclub des Theater Magdeburg wie die Grundzüge des Filmes im Stück umgesetzt werden.

[su_youtube_advanced url=”https://youtu.be/RPycYWQDx4E” playlist=”” width=”100%” height=”400″ responsive=”yes” controls=”yes” autohide=”alt” showinfo=”yes” autoplay=”no” loop=”no” rel=”yes” fs=”yes” modestbranding=”no” theme=”dark” https=”no” wmode=”” playsinline=”no” class=””]

Read More

GOQUEER fasst die wichtigsten queeren News des letzten Monats für euch zusammen. In der Dezember Ausgabe ist unter anderem mit dabei Öffnung der Ehe in Österreich, Grindr mit mehr Geschlechtern…

Wenn du noch mehr als  die queeren News erfahren möchtest, dann kannst du dir die ganze Sendung GOQUEER ON FOCUS auf unserem YouTube-Channel GOQUEER.TV anschauen

[su_youtube_advanced url=”https://youtu.be/gum1n8eFQ48″ playlist=”” width=”100%” height=”400″ responsive=”yes” controls=”yes” autohide=”alt” showinfo=”yes” autoplay=”no” loop=”no” rel=”yes” fs=”yes” modestbranding=”no” theme=”dark” https=”no” wmode=”” playsinline=”no” class=””]

Read More

Wenn man es genau nimmt sind es schon 1 Jahr und 21 Tage. Am 04. Dezember 2016 fand unser erstes Treffen statt. Dort haben wir die Grundzüge, die Ausrichtung sowie den Namen des Projektes festgelegt. Wir haben unseren Jahrestag ein wenig Verpennt durch den ganzen Stress in der Vorweihnachtszeit. Aber besser Spät als nie 😉

Bildcollage 1. Jahr GOQUEER.TV

Read More

John und Timothy lernen sich in den 70er Jahren in der Schule kennen. Schnell verlieben Sie sich ineinander. Dass sie auch zu diesen Zeiten schon eine glückliche Beziehung mit allen Höhen und Tiefen führen können, zeigt der Film “Holding the man” von Neil Armfield. Robert von GOQUEER lädt derweil zu einer kleinen Filmvorstellung in sein Fernsehwohnzimmer ein. Was ist besonders schön an dem Film? Was überzeugt nicht so? Und welches tragische Schicksal müssen die beiden Liebenden am Ende durchstehen?

[su_youtube_advanced url=”https://www.youtube.com/watch?v=7KKRKrNtX30″ playlist=”” width=”100%” height=”400″ responsive=”yes” controls=”yes” autohide=”alt” showinfo=”yes” autoplay=”no” loop=”no” rel=”yes” fs=”yes” modestbranding=”no” theme=”dark” https=”no” wmode=”” playsinline=”no” class=””]

Read More

Lesung & Gespräch:

„Das rettende Ufer – Schwule Flüchtlinge berichten“

Wann:            Freitag, 1. Dezember 2017, 19.00 Uhr

Wo:                 Magdeburg, Regenbogencafé des LSVD Sachsen-Anhalt, Schäfferstr. 16

Gastautor:     Axel Limberg (Journalist und ehrenamtlicher Flüchtlingsbetreuer aus Hamburg)

Veranstaltung auf Facebook >>>

Die Flüchtlinge sind das große Thema unserer Zeit. Einige Hundert von ihnen haben einen bestimmten Grund, warum sie zu uns geflohen sind: Sie sind wegen ihrer sexuelle Identität hier – als Schwule werden sie in ihrer Heimat verfolgt. Zuhause drohen ihnen Gefängnis, Folter oder der Tod.

Je nach Heimatland, Region oder Stammesgebiet sind Homosexuelle verschiedenen Gefahren ausgesetzt. Hinzu kommt die persönliche Situation: Wie öffentlich wurde ihr Schwulsein, müssen sie sich nicht nur vor dem Staat, sondern auch vor ihrer Familie fürchten?

Die Lebens- und Leidensgeschichten von zwei schwulen Syrern werden in diesem Buch vorgestellt. Doch nicht nur Menschen aus dem Bürgerkriegsland kommen zu Wort – auch Flüchtlinge aus dem Irak, Afghanistan, Iran und Bangladesch werden porträtiert. Sie berichten von ihrer Leidenszeit zuhause, der Flucht, dem Ankommen in Deutschland. Und von den Lebensträumen, die in ihrer neuen Heimat Wirklichkeit werden sollen.

Ein ehrenamtlicher Flüchtlingsbetreuer kommt im Buch zu Wort – ebenso weitere Interviewpartner: Eine liberale Imamin und ein Experte für Asylrecht beleuchten Hintergründe.

Der Autor Axel Limberg ist nicht nur Journalist, sondern seit zweieinhalb Jahren auch ehrenamtlicher Flüchtlingsbetreuer in Hamburg. Für mehrere Jugendliche hat er Vormundschaften übernommen.

Auch der LSVD Sachsen-Anhalt leistet im Rahmen des durch die Landeshauptstadt Magdeburg geförderten Projektes „Rainbow-Connection – Meeting Point For International Queers And Friends“ Unterstützung für LSBTI*-Geflüchtete aus anderen Ländern.  

Nähere Infos siehe Interview Axel Limberg im Schwulissimo:

http://www.schwulissimo.de/unterhaltung/buecher/229433/AxelLimbergDasrettendeUfer.htm

 

Eine Veranstaltung mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung Sachsen-Anhalt und dem Amt für Gleichstellungsfragen der Landeshauptstadt Magdeburg.

Wir machen den 2. Platz beim Jugendvideopreis in der Kategorie Newcomer.

Noch vor einem Jahr hätten wir es niemals für möglich gehalten, dass wir mit dem Kurzfilm „Beloved Sam“ derartige internationale Bekanntheit in den sozialen Medien erreichten würden.

Am 26. November fand sich eine Vielzahl kreativer Köpfe aus Sachsen-Anhalt im Schauspielhaus in Magdeburg ein. Der Grund hierfür war die diesjährige Verleihung des Jugendvideopreises 2017 in den Kategorien Junge Teams, Newcomer, Fortgeschrittene, sowie die Vergabe des Publikumspreises. Insgesamt gab es über 90 Einreichungen, von denen 28 Filme nominiert wurden. Darunter fanden wir uns mit unseren Kurzfilm wieder. Dieser entstand im November 2016 in Zusammenarbeit mit Queerblick e.V. aus Dortmund.

Nach Stunden voll kreativer Unterhaltung und tiefsinnigen Beiträgen der Nominierten, war schließlich der Moment der Preisverleihung erreicht. Hierbei durften wir uns über den zweiten Platz in der Kategorie Newcomer freuen.

Die Jury lobte den Beitrag von uns vor allem für seine Botschaft. Diese beschreibt nämlich die Schwierigkeit schwuler Jugendliche, sich vor ihrem Umfeld zu behaupten und ihren Platz in der realen Welt zu finden.

Bilder vom Jugendvideopreis


Fotos: Hovhannes Martirosyan

Autor: Anne Bax
Seiten: 288
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-88769765-5
Preis: 9,90 €

Buchvorstellung von Iris Banciu

“Herz und Fuß” von Anne Bax ist das erste Buch was ich von Anne Bax gelesen habe und es hat mich sofort überrascht, wegen der Art der Schriftstellerin trockenes Humor und Wortwitze zu benutzen, während sie eine nachvollziehbare und lebendige Geschichte erzählt.

Im “Herz und Fuß” geht es um eine Aufsichtskraft, Charlotte, die nach frühere Enttäuschung in der Liebe keine weitere romantische Beziehung eingegangen ist. Ihr Alltag besteht darin, ein Museum in ein Gasspeicher zu beaufsichtigen und manchmal über Liebe auf der Plattform des Gasspeichers zu träumen. Charlottes Alltag wird aber durch ein grausamen Fund am Arbeitsplatz zerstört, was allerdings auch ermöglicht dass eine neue weibliche Figur in ihr Geschichte eingeführt werden kann.

Das Buch „Herz und Fuß“ von Anne Bax ist ein Gernemix aus Thriller und Liebesgeschichte und ist der erste Roman der Schriftstellerin. Sie kann den lesbisichen Alltag und die Träume von Liebe sehr gut darstellen, so dass sich jeder Leser angesprochen fühlen kann.

Anne Bax macht den Leser sofort mit Charlottes Alltag und Gedanken vertraut, wodurch die Hauptfigur von Anfang an dem Leser sympathisch wirkt. Die Hauptfigur gewinnt an Komplexität durch die Beziehung zu ihrer Mutter. Einige Figuren werden im Gegensatz zu der Hauptperson nur wenig entwickelt. Sie wirken dadurch einseitig und blass. Ich sehe einige davon nur als Mittel zum Zweck für die Entwicklung der Geschichte. Das hat mich aber nur im Nachhinein gestört, als ich mir gewünscht hatte, weitere Werke mit diesen Charakteren lesen zu können.

Der Krimiplot der Geschichte ist ausführlich und plausibel ausgearbeitet. Die Aufklärung des Fundes am Arbeitsplatz ist der Schwerpunkt des Buches, währenddessen die Liebesgeschichte nur ein kleineren Teil annimmt und sich vorhersehbar entwickelt. Der Aufhänger des Buches bleibt von Anfang bis zur Ende die Hauptproblematik des Buches und entwickelt sich plausibel und gut rythmiert.

Die Liebesgeschichte zwischen Charlotte und ihrer neuen weiblichen Bekanntschaft erfüllt zwar einige Klischees, diese wird aber von der Schriftstellerin so entwickelt dass es mich wenig gestört hat. Die Problematik der Liebesgeschichte ist einer dieser lesbischen Klischees und gleichzeitig die größte Schwachstelle des Buches.

Persönlich kann ich dieses Buch sehr weiterempfelen. Es ist angenehm zu lesen, die Art und Weise wie die Schriftstellerin sich ausdrückt ist humorvoll und hat mir zugesagt. Die Geschichte ist spannend, weder der Krimiplot noch die Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen Charlotte und ihren Schwarm ist langweilig. Am Ende des Buches wünscht man sich, dass Anne Bax schnell eine Fortsetzung veröffentlicht.

 

Read More

P R E S S E M I T T E I L U N G des Lesben- und Schwulenverband Sachsen-Anhalt (LSVD)

Stolpersteinverlegung zum Gedenken an

ermordete Magdeburger Homosexuelle sowie

Lesung und Vortrag mit dem Historiker Dr. Jens Dobler

Magdeburg. Am 28. September 2017 werden in der Landeshauptstadt Magdeburg auf Initiative des LSVD Sachsen-Anhalt in Kooperation mit der Stolpersteininitiative Magdeburg zwei weitere Stolpersteine zum Gedenken an zwei von den Nationalsozialisten ermordete Homosexuelle aus Magdeburg verlegt. Aus den zahlreichen uns auf Grund der Forschungen des Historikers Rainer Hoffschildt aus Hannover bekannten Namen ermordeter Magdeburger Homosexueller hat der LSVD für dieses Jahr die Ermordeten Joseph Schnetz und Wilhelm Krüger ausgewählt.

Joseph Schnetz wurde erstmalig 1937 wegen Vergehens gegen §175 verurteilt. 1938 verurteilte ihn ein Gericht in Magdeburg nochmals wegen „widernatürlicher Unzucht“, diesmal aber auch wegen Erpressung und Vergehens gegen das Heimtückegesetz. Letzteres bedeutete, dass er sich abfällig über Nazi-Größen oder die NSDAP geäußert hatte. Die Strafe „Schwerstarbeit im Moor“ verbüßte er in den Strafgefangenenlagern Neusustrum im Emsland und Rodgau in Hessen. Auf Anweisung der Polizei Magdeburg entließ man ihn nach verbüßter Strafe 1941 nicht in die Freiheit, sondern überführte ihn in das KZ Buchenwald, wo man ihn in die Gruppe der §175-Häftlinge einstufte und wie fast alle Homosexuellen zu besonders schwerer Arbeit einteilte, die er im Kommando 53 im Steinbruch erleiden musste. Joseph Schnetz verstarb am 11. April 1942 im KZ Buchenwald im Alter von 41 Jahren angeblich an einer Erkrankung der Atemwege, tatsächlich aber doch wohl an den Strapazen der jahrelangen Haft und Zwangsarbeit und der chronischen Unterversorgung im KZ.

2002 hob der Deutsche Bundestag pauschal die NS-Verurteilungen nach §175 in der NS-Fassung von 1935 auf. Rückblickend war er also jahrelang zu Unrecht in Haft gewesen.

Wilhelm Krüger wurde 1939 in Magdeburg verhaftet und  von der Polizei Magdeburg zunächst in Untersuchungshaft wegen Verstoßes gegen §175 StGB genommen. Er hatte keine Vorstrafen. Vom Landgericht Magdeburg wurde er zu drastischen drei Jahren Zuchthaus, vermutlich aufgrund §175a StGB, verurteilt und am 21. Dezember 1939 in das Zuchthaus Coswig in Anhalt transportiert. Nach Strafverbüßung wurde er nicht in die Freiheit entlassen sondern zunächst in das KZ Buchenwald, später in das KZ Dachau eingelie­fert. 1942 kam er von Dachau aus auf einen „Invalidentransport“ mit unbe­kanntem Ziel. Es gab solche Transporte für nicht mehr arbeitsfähige und kranke Häft­linge z. B. von Dachau in das Schloss Hartheim, wo die Häftlinge vergast wurden. Seine nachfolgenden Todesdaten sind zumindest unsicher, wenn nicht gar gefälscht, um die Mörder zu schützen. Er starb angeblich am 20. November 1942 im KZ Dachau an Verdauungsproblemen im Alter von 48 Jahren. Nur rund sieben Monate hatte er das KZ-System der Nazis überlebt. Tatsächlich starb er aber doch wohl durch die Strapazen der Haft und die Unterversorgung im KZ.

Zeitpunkte der Verlegung der Stolpersteine:

Um 17.00 Uhr beginnt die Verlegung des Stolpersteins für Joseph Schnetz an seiner letzten Wohnadresse Hohepfortestr. 6 (Alte Neustadt), gegen 17.30 Uhr erfolgt dann die Stolpersteinverlegung für Wilhelm Krüger in der Bernburger Str. 6 (Buckau).

Zur Beachtung: Beide Verlegeorte liegen so weit auseinander, dass für die Begleitung beider Verlegungen die Nutzung von ÖPNV oder Kfz notwendig ist.

Im Anschluss lädt der LSVD Sachsen-Anhalt zu einem die Stolpersteinverlegung begleitenden Vortrag mit Dr. Jens Dobler in das

Regenbogencafé des LSVD Sachsen-Anhalt

(39112 Magdeburg, Schäfferstr. 16)

am Donnerstag, den 28.09.2017 um 19.00 Uhr

„Die Kriminalgeschichte des § 175 (R)StGB“

Unter den Opfern der NS-Diktatur nehmen die Homosexuellen bis heute einen besonderen Platz ein. Im Unterschied zu anderen von den Nazis zu Hauptfeinden erklärten Bevölkerungsgruppen wurden sie schon vor 1933 verfolgt, aber auch nach 1945 weiter kriminalisiert. Über ihre Situation, über das Schicksal der Männer, die in das Visier von Gestapo und Kripo gerieten, von Gerichten verurteilt, in Gefängnisse und Zuchthäuser, auch in KZ eingeliefert wurden, ist in der Öffentlichkeit noch immer wenig bekannt. Der Vortrag behandelt die Fragen, wann und warum der § 175 in das Strafgesetzbuch kam, wie er verschärft und reformiert wurde und wie sich die Entschädigungen gestalten werden. 

Lesung/Vortrag und Verlegung der Stolpersteine mit freundlicher Unterstützung des

Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt

Eintritt frei

Dr. Jens Dobler geb. 1965, promovierte an der Technischen Universität in Neuerer Geschichte über die Homosexuellenverfolgung durch die Berliner Polizei zwischen 1848 und 1933. Studium der Erziehungswissenschaften, Psychologie und Neueren Geschichte. Bevor er sich der Geschichtsforschung zuwandte, arbeitete er viele Jahre als Wissenschaftsjournalist über antischwule Gewalt. Von 2010 bis 2015 war er Archiv- und Bibliotheksleiter des Schwulen Museums, heute leitet er die Polizeihistorische Sammlung im Polizeipräsidium Berlin.

 

Grit Merker

Mitglied im Vorstand des LSVD Sachsen-Anhalt

Nachfragen sind möglich unter 0178-47 66 205

Du wurdest beleidigt, bedroht, erpresst,
sexuell genötigt, zwangsgeoutet oder angegriffen?

Dann hier Vorfall anonym melden und helfen lassen!