news-rainbowflashWenn im Magdeburger Zentrum plötzlich viele bunte Ballons in den Himmel steigen und Kärtchen mit persönlichen Botschaften über das Land tragen, weiß man: Es ist der internationale Tag gegen Homo- und Transphobie. Der Magdeburger Rainbowflash findet mittlerweile zum vierten Mal statt und ist somit langsam zur Tradition geworden. Das Datum, das an den Paragraphen 175 des Strafgesetzbuches erinnert, ist dem Tag gewidmet, an dem im Jahr 1990 Homosexualität aus der internationalen Klassifikationen der Krankheiten gestrichen wurde. Seit diesem Datum gelten Lesben und Schwule nicht mehr als krank!

Aber noch heute gibt es Menschen, die denken, dass Homosexualität etwas Schlimmes sei. Als Beispiel sei die Lage in Rußland genannt, wo Lesben und Schwule sich nicht öffentlich zeigen dürfen und noch immer attackiert werden. Auch in Deutschland tut man sich noch schwer mit der Gleichstellung homosexueller Menschen und in einigen Köpfen sind noch Vorbehalte vorhanden. Man denke nur an die großen Proteste gegen den Bildungsplan in Baden-Württemberg, das Thema Homosexualität im Unterricht zu verankern.

Lasst uns also zeigen, dass Homosexualität nichts Schlimmes ist, dass man vor ihr keine Angst haben muss und dass Lesben und Schwule genau die gleichen Menschen sind, wie jeder andere auch. Lasst uns unser Statement gegen Homo- und Transphobie in den Himmel schicken.

DSC_0003 DSC_0004 DSC_0006 DSC_0007 DSC_0008 DSC_0012 DSC_0014 DSC_0015 DSC_0017 DSC_0018 DSC_0019 DSC_0023 DSC_0024

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments